Mittwoch, 24. Mai 2017

Drei Wünsche

Ich habe tatsächlich einen Baum umarmt, aber mir war danach. Ich wollte das
unbedingt mal machen. ;)

Ich schwöre, ich habe mir eigentlich vorgenommen, zu diesen Fotos etwas Leichtes und Erfrischendes zu schreiben. Aber das geht nicht, zumindest heute nicht. Vielleicht sollte ich das Schreiben besser auf einen anderen Tag verlegen, aber das geht auch nicht, denn jetzt habe ich Zeit...

Also, wo drückt mich der Schuh? Ganz einfach. Ich bin beim Putzen über ein Bild in meinem Schlafzimmer gestolpert. Es handelt sich um eine gerahmte Postkarte. Dieses Bild steht da schon ewig und wird regelmäßig abgestaubt, aber nicht weiter beachtet. Und neulich putze ich von dem Bild den Staub ab und schaue richtig hin. Den Text habe ich schon x-fach gelesen, aber irgendwie dann auch sofort wieder aus meinen Gedanken verbannt. Bis jetzt. 

Auf dieser gerahmten Postkarte steht:

DREI WÜNSCHE
die GELASSENHEIT, alles das hinzunehmen, was nicht zu ändern ist,
die KRAFT, zu ändern, was nicht länger zu ertragen ist und
die WEISHEIT, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Diese Wünsche sind ja ziemlich weise und treffen es genau. 

Manche Umstände (oder auch Personen) sind so, wie sie sind. Das ist nicht zu ändern. Und wenn ich mich noch so sehr anstrenge und alles aufbiete, was ich kann, werden sie doch immer so sein. Denn jeder kann nur bei sich selbst mit Veränderung beginnen. Also werde ich mich wohl oder übel damit ABFINDEN müssen.

Kann ich aber gegen einen Umstand, der mich absolut nervt und an meine Grenzen bringt, etwas machen, dann los. Nicht jammern, sondern TUN, ist hier die Devise.

Doch jetzt kommt das Problem: Wer gibt mir die Weisheit, den Unterschied zu erkennen? Versuchen wir nicht alle ständig und immer wieder, Dinge oder Personen zu verändern, obwohl wir wissen, dass das von vornerherein zum Scheitern verurteilt ist? Lassen wir dabei nicht gehörig Kraft und Nerven? Wer hat nicht schon versucht, seinen Partner im täglichen Alltag ein wenig umzuerziehen, damit er eben nicht seine Sachen überall liegen lässt, die Klobrille wieder herunterklappt oder die Wassertropfen auf der Edelstahlspüle wegwischt? Oder wer ist nicht schon einmal betont langsam gefahren, um einem Drängler hinter sich zu zeigen, dass sein Verhalten im Straßenverkehr absolut sch..... inakzptabel ist. Hegen wir wirklich die Hoffnung, ihn durch unsere "Erziehungsmaßnahme" zum Umdenken zu bewegen? Ganz sicher nicht! Doch wo bleibt da die vielgepriesene Weisheit? Wie viel besser würden wir uns fühlen, wenn uns gerade in dem Moment, an dem wir uns mal wieder bei der "falschen" Kasse angestellt haben, bei der die Kassiererin einen Storno bearbeiten muss und anschließend noch die Rolle wechselt, die Weiheit einfallen würde, dass wir hier nichts ändern können und daher gelassen sein sollten.

Also wirklich, ich bin stets bemüht, im Alltag ein wenig weiser zu werden, damit ich die Unterschiede erkenne, und um eben nicht an Fronten zu kämpfen, an denen ein Kampf von Anfang an aussichtslos ist. Doch ständig kommt mir die gute alte Gewohnheit dazwischen. Komme ich in so eine Siutation, spult sich bei mir automatisch immer wieder das gleiche Verhaltensmuster ab: Ich versuche eifrig, eine Änderung herbeizuführen und bin am Ende bitter enttäuscht, dass mein Bemühen nicht zum Erfolg führt. Da ist nix mit Weisheit! Vielleicht sollte ich mal dazu übergehen, überall um mich herum kleine Post it-Zettel mit Weisheit in Fettschrift zu verteilen. Oder ich könnte mehrmals täglich ein Mantra aufsagen... Ich bin weise und reagiere gelassen... Da gibt es bestimmt einige Möglichkeiten, sich daran zu erinnern. Aber vielleicht wäre es auch einfach nur weise, seine Charaktereigenschaften so anzunehmen, wie sie sind.

Und jetzt treffe ich eine sehr weise Entscheidung, denn mir wird gerade bewusst, dass ich momentan keine Lösung für mein Problem finden werde und daher werde ich jetzt auf das Positive schwenken: Das Outfit!

Den Rock habe ich euch schon zweimal gezeigt, einmal in einer Sommerkombination ( h i e r ) und einmal in der Wintervariante ( h i e r ). Und heute versuche ich mich mal am Frühjahrsstyle. Zur Verschönerung der Beine, die momentan noch absolut weiß sind, trage ich eine Stumpfhose. Nur leider hat die nervig geglänzt und nach dem Fotografieren habe ich sie sofort gegen eine andere in matt ausgetauscht. Erst hatte ich das gar nicht bemerkt, aber im Sonnenschein gab's dann das böse Erwachen. Solche glänzenden Beine finde ich sehr schrecklich, mindestens so schrecklich wie meine weißen Beine.  Außerdem war das Maschenbild der Strumpfhose auch nicht schön (s. letztes Foto). Der Rest des Outfits hat mir allerdings gut gefallen. Den Rock habe ich seinerzeit im Sale gekauft und trage ihn auch sehr gerne. Er ist allerdings ein schwieriger Kombinationspartner, denn dazu geht eigentlich nur einfarbig. Ein weiteres Muster wäre mir zu viel und zu unruhig. Heute zeige ich das Outfit mit Ballerinas. Natürlich passen auch Pumps gut dazu (s. Post Welche Schuhe zum Rock?), aber da ich hier zu einem Stadtgang unterwegs war, mussten flache Schuhe her.

Wie gefällt euch das Outfit? Und was tragt ihr lieber, matte oder glänzende Strumpfhosen?

Liebe Grüße und einen schönen Mittwoch
Sabine








Doof....
Mein heutiges Outfit:
Jeansjacke - H & M
Shirt - s.Oliver
Rock - edc (gekürzt)
Schuhe - Gabor
Tasche - Michael Kors

Kommentare:

  1. Ach ja ... diese Weisheit fehlt mir ab und an auch ... ein kluger Mann im Rentenalter hat zu mir mal gesagt: Man wird mit dem Alter nicht weiser, man merkt nur, dass es die anderen auch nicht sind.

    Glänzende Strumpfhosen mag ich nicht leiden, deshalb trage ich nur matte.

    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das sind sie wahrhaftig nicht. Zum Glück. Aber manchmal denke ich, ich sei der einzige Mensch auf dem Planeten, der sich um alles irgendwie Gedanken macht.

      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen
  2. Hi Sabine,
    schönes Outfit.
    Matte Strumpfhosen sehen bei weitem besser aus, als diese glänzenden Dinger.
    Die Schuhe finde ich irgendwie nicht so passend. Pumps, oder weiße Sneakers hätte ich schöner gefunden. Sorry für meine Kritik.

    Schönes, langes Wochenende und liebe Grüße....

    Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frank!

      Du darfst auch gerne Kritik üben, damit habe ich kein Problem. Jeder hat seine Meinung und Anregungen sind immer gut. Also nix sorry...

      Du hast recht. Pumps wären die bessere Wahl gewesen, aber manchmal muss einfach die bequeme Variante her. Die weißen Sneakers müsste ich dazu mal probieren, das habe ich noch nicht versucht. Danke für den Tipp.

      Lieben Gruß und schönen Vatertag (falls du einer bist)
      Sabine

      Löschen
  3. Another beautiful skirt look, I really like it! The skirt is beautiful and the combination with the white shirt is perfect. Beautiful and elegant.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much! I like the shirt too, although it is difficult to combine.

      Have a nice day dear Josep!

      Best wishes
      Sabine

      Löschen
  4. Ich habe mir abgewöhnt, Menschen ändern zu wollen. Das liegt einmal daran, dass alle "Umerziehungsversuche", die man mir angedeihen lässt, einfach nur abprallen. Und im Lauf der Jahre habe ich eben - wie jede(r) von uns - erfahren dürfen, dass man Menschen nicht ändern kann. Lasse seither, wenn möglich, nur Menschen in mein enges Umfeld, deren Macken (und ich habe selbst auch eine Menge davon!) ich akzeptieren kann und mag. Und manchmal muss ich halt anerkennen, dass es Menschen gibt, mit denen ich einfach nicht kann. Das ist in Ordnung so und beruht meist auf Gegenseitigkeit. ;)

    Und was glänzende Strumpfhosen angeht: nicht für mich. Setze auf Selbstbräuner, ehe die Rocksaison losgeht und normalerweise klappt das gut. Nur neulich nicht. Blöder Fauxpas beim Auftragen, der mich in lange Hosen gezwungen hat. ;D

    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach du Schreck, so ein Selbstbräunerdesaster haben wir wahrscheinlich alle schon mal durchgemacht. Um das wieder loszuwerden, solltest du öfter ein Peeling machen. Aber die Idee hattest du wahrscheinlich auch schon selbst.

      Ich hatte im letzten Jahr einen Post dazu. Die Selbstbräunertücher kann ich dir nur sehr ans Herz legen. In dem Post gibt es einen Link zu Fran. Dort wird auch sehr ausführlich auf die Anwendung eingegangen. Vielleicht magst du mal schauen. Denn am Wochenende soll es 30 Grad geben und da MÜSSEN die Beine doch an die Sonne, oder?

      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen
  5. Liebe Sabine, Andere kann man nicht ändern, man kann sich damit arrangieren oder es sein lassen. Okay ich seh grad Anna hat das ein wenig ausführlicher und netter ausgedrückt :)
    Der Rock ist toll, du siehst klasse aus in dem Outfit. Strumpfhosen mag ich ja überhaupt nicht ( nur im Winter), auch nicht an anderen ( aber siehe oben :)) ) und setze auf nackte Beine egal wie blass oder verkrampfadert sie sind.
    Sarah trägt auch noch Stumphosen wenns warm ist, ich glaube sie steht auf matte.
    Liebe Grüße und einen schönen Mittwoch, tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich dich nur bewundern. Meine kalkigen Beine mag ich in dem Zustand nicht so sehr leiden und möchte sie auch nicht herzeigen. Von daher muss für mich dann eine Strumpfhose her. Nach meiner Reise werde ich wieder den Selbstbräuner benutzen und dann auch auf Strumpfhosen verzichten, denn bei Hitze finde ich sie noch unangenehmer. Da kann ich Sarah nur bewundern.

      Lieben Gruß
      Sabine
      Sabine

      Löschen
  6. Liebe Sabine, das sind schöne Wünsche.
    Dein Look ist schön, mit den Beinen ist der Rock tragbar. Mir persönlich wäre er zu kurz, ich habe auch nicht solche tollen Beine wie DU!
    Ich trage meistens Strumpfhosen - und mit Vorliebe blickdicht, vor allem zur kühleren Jahreszeit. Wenn ich ein Maxikleid an habe, dann geht es auch ohne Strümpfe.
    Liebe Grüße - Martina - www.lady50plus.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      ja, das sind schöne Wünsche, aber wahrscheinlich auf fromme...

      Danke für dein Kompliment. Normalerweise sind meine Röcke auch nicht so kurz, sondern etwas länger. Dieser hier wurde gekürzt und ist einen Tick zu kurz geraten. ;)

      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen
  7. Liebe Sabine,
    so wenig, wie wir andere verändern können, können wir aus unserer eigenen Haut. Was ist denn dagegen einzuwenden, sich ab und zu mal so richtig aufzuregen, Dampf abzulassen. Ich finde das gelegentlich befreiend. Auch wenn es nicht unbedingt, das bewirkt, was ich möchte.
    Dein Outfit mag ich wieder sehr. Der Rock hat ein ganz wunderbares Muster, die Jeansjacke dazu macht Dein Outfit cool und lässig. Sehr gelungen wieder einmal.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich dir auf jeden Fall recht, liebe Sabine. Aber ich neige dazu, es nicht unbedingt gut sein zu lassen, wenn ich mich aufgeregt habe. Irgendwie beschäftigt es mich dann ziemlich lange und das möchte ich dann auch wieder nicht... Manchmal ist das ganz schön vertrackt und ich wünsche mir, ich würde mir weniger Gedanken um alles machen.

      Lieben Gruß und danke schön für das Kompliment
      Sabine

      Löschen
  8. Strumpfhosen trage ich eigentlich sehr selten, wenn dann nur schwarze, blickdichte im Winter, im Frühling und Sommer gibt's für mich nur Söckchen. Röcke und Kleider trage ich sehr selten und da eben ohne Strümpfe!
    Ein schöner Look, den Rock kannst du auf jeden Fall tragen, steht dir sehr gut!
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Nicole. Es freut mich, dass dir der Look gefällt. Söckchen trage ich auch, wenn ich nicht barfuß in die Schuhe steigen möchte. Das ist eine gute Alternative zu den kniehohen Strümpfen.

      Lieben Gruß
      Sabine

      Löschen
  9. Ich mag dein Outfit �� Die Rocklänge ist so was von perfekt. Super Kombi mit der Jeansjacke. Und zu deinem Thema , Hach , du sprichst mir so aus der Seele �� LGJaydee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke lieb Jaydee!

      Über deine Worte auf Instagram direct habe ich mich total gefreut. Sehr lieb von dir! Ich freue mich sehr darüber, wenn ich auch mit den nachdenklichen Posts und den Dingen darin, die mich im Alltag beschäftige, auf Resonanz stoße. Das gibt mir auch das Gefühl, nicht alleine zu sein mit meinen Gedanken.

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  10. Liebe Sabine, aha, Du hast mich ertappt :-)). Ich sage zwar auch immer gern, den Partner soll man so lassen, wie er ist. Und - genau so gern frage ich meinen Mann, ob er denn nicht die Klobrille runterzuklappen könnte ... oder doch mal seine Sachen aufräumen. Und natürlich kommt es wie erwartet, und das gleiche Problem taucht in Bälde​ wieder auf. Aber zumindest habe ich selbst dann auch mal was bei meinem Gatten gut, hihi. Tja, und vielleicht ist es genauso durchaus eine Weißheit, dass man schon auch mal ansprechen oder dem anderen erzählen soll, wenn einem was stört. Denn zumindest mir geht es dann schon etwas besser, vor allem, wenn sich der andere wenigstens bei mir entschuldigt. Und wenn ich mal wieder die Kasse erwischt habe, bei der vor mir zwei Leute anstehen und ich 10 Minuten später an der anderen Kasse den zwanzigsten Kunden, der erst nach mir gekommen ist, gehen sehe, dann erzähle ich zuhause diese Anekdote kurz, und doch, das hilft durchaus.

    Liebe Grüße

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Hasi. Diese Änderungsversuche haben wir wahrscheinlich alle schon irgendwie hinter uns und auch über uns ergehen lassen müssen. Ich glaube, es liegt in unserer Natur, dass wir immer irgendwie nach dem Optimum streben. So lange wie das nicht ausartet und man den Partner nur noch verbiegen will, ist das ja auch nicht weiter schlimm. Wenn man allerdings nur noch schimpft und meckert, sollte man sich fragen, ob man die richtige Partnerwahl getroffen hat. Denn aus einem Hund kann man keine Katze machen. ;)

      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
    2. Der Unterschied ist ja, wie man es sagt. Schimpfen und meckern hilft ja in der Regel​ wenig - aber etwas ruhig, freundlich und vielleicht sogar mit einem Schuss Humor verbunden anzusprechen, das kann schon was bringen. Manchmal ist sich der andere dessen ja gar nicht so bewusst, dass er vielleicht etwas liegen gelassen oder vergessen hat oder so. Aber, wie es ist, sowas kommt halt immer mal wieder vor... Wenn dann ein zerknirschtes 'Ups, Entschuldigung!' oder 'Jaa, stimmt...' kommt, dann hilft mir das schon ;-).

      Löschen
    3. Zu Röcken trage ich gerne matte oder blickdichte Strumpfhosen. Schön, dass jetzt die strumpflose Zeit angebrochen ist.

      Liebe Grüße

      Löschen
  11. Liebe Sabine,
    ich versuche eigentlich niemanden zu ändern und versuche "cool" zu sein und darüber hinweg zu sehen. Besonders bei den Socken die überall herum liegen. Manchmal frage ich mich wie sich die wohl im ganzen Haus verstreuen können. Man könnte fast glauben er verliert sie im laufe des Tages. Genau da wo er gerade ist. :-) Aber ich habe gemerkt das ich da auf Granit beiße :-) Darum räume ich sie weg. Weil sie ja nur mich stören.
    Bei der Kassen Geschichte musste ich schmunzeln. Ich stehe IMMER an so einer Kasse :-)
    Alles Liebe
    Natascha

    AntwortenLöschen